Typ-2-Diabetiker verschlingen Unsummen

Autor: Dr. Susanne Gallus

Richtig teuer: Die Folgeerkrankungen des Typ-2-Diabetes kosten so einiges. © iStock/Noppawan Laisuan

Die Folgeerkrankungen des Typ-2-Diabetes können richtig teuer werden. Allein in den ersten drei Monaten nach deren Diagnose entstehen Kosten bis zu 23 000 Euro pro Komplikation.

Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums in München werteten die Krankenkassendaten der Jahre 2012 bis 2015 aus und sammelten so Informationen über mehr als 300 000 Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2. Anhand dieser Daten berechneten sie die durch typische Komplikationen verursachten Kosten für einen männlichen Beispielpatienten im Alter zwischen 60 und 69 Jahren. Heraus kamen teils erhebliche Summen:

  • Retinopathie: ca. 700 €
  • Erblinden: ca. 3000 €
  • Angina pectoris: ca. 2700 €
  • tödliche ischämische Komplikationen: ca. 20 000 €
  • terminales Nierenversagen: ca. 23 000 €
  • Nephropathie: ca. 3400 €
  • diabetischer Fuß: ca. 1300 €
  • Amputation: ca. 14 000 €

Geld für Pflege, Medikamente, Rehamaßnahmen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.