Flasche Bier pro Tag reicht für Leberzirrhose ...

Autor: uka

Das Gläschen in Ehren verkaufen Freunde guter Tropfen gern als Arznei für Herz und Gefäße. Lässt sich die Sichtweise vom gesunden Schöppchen halten?

 

Ob Alkohol in Maßen nun gesund ist oder nicht – die Antwort auf diese Frage fällt je nach Blickwinkel anders aus. Einerseits, so konzedieren Professor Dr. Manfred V. Singer und Privatdozent Dr. Stephan Teyssen vom Universitätsklinikum Mannheim, gebe es Forschungsergebnisse, aus denen sich ein kardiovaskulärer Nutzen ableiten lasse: Täglich 10 bis 30 g Alkohol besäßen wohl wirklich protektiven Effekt gegen KHK und ischämischen Insult. Andererseits aber scheine diese von regelmäßigen Schoppenpetzern gern zitierte positive Wirkung nur dann zu bestehen, wenn keine anderen Risikofaktoren wie Rhythmusstörungen, Hypertonus oder Stoffwechselstörungen vorlägen. Zudem nähmen außer Herz und Gefäßen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.