Flexibler gegen Grippe impfen

Autor: CG

Die Vereinigung der Europäischen Impfstoffhersteller meldet geringe Ausbeuten bei der Produktion und empfiehlt einen verlängerten Impfzeitraum bis Dezember.

Zu Beginn der Impfsaison werden in diesem Jahr voraussichtlich weniger Dosen der Influenza-Vakzine zur Verfügung stehen als geplant. Dennoch soll die Versorgung der Bevölkerung sichergestellt werden.

Grund für die verzögerte Impfstoffproduktion ist die geringe Produktionsausbeute bei einem der von der WHO empfohlenen Stämme (H3N2), teilte die Vereinigung der Europäischen Impfstoffhersteller (EVM) mit.

Wie sie die Versorgung dennoch sicherstellen können, dazu haben die Herstellerfirmen bereits einen Vorschlag: Sie verlängern den Produktionszeitraum für den Grippe-impfstoff, die Abgabe wird sich bis in den Dezember erstrecken. Ärzte und Gesundheitsbehörden werden aufgefordert, die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.