Flip-Flops führten zu Schnittwunden

Autor: Sy

Bis in die frühen Morgenstunden feierten über eine Millionen Techno-Fans in Berlin ihr rauschendes Fest. Alkohol und Drogen gehörten leider auch mit dazu. Das größte Gesundheitsrisiko ging diesmal aber von herumliegenden Scherben aus.

Eine positive Meldung vorab: Die Zahl der Verletzten sank gegenüber den Jahren 2002 und 2003 leicht ab, wie der Malteser Hilfsdienst meldet. Neben Kreislaufschwächen behandelten 600 ehrenamtlichen Helfer hauptsächlich Schürf- und Schnittwunden. “Trotz unserer Warnungen im Vorfeld gab es unnötige Verletzungen. Vor allem viele Damen trugen Flip-Flops, die keinen ausreichenden Schutz gegen Glasscherben bieten“, berichtete Dr. Claudia Kaminski, Ärztin der Malteser. Daher waren Schnittwunden an Füßen und Händen ein häufiges Thema für die Sanitäter.

Auch der Kreislauf bereitete vielen Besuchern Probleme - nicht nur die Hitze, auch Alkohol war häufig der Auslöser für die Beschwerden. Den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.