Fördert eine Retinopathie die Demenz?

Autor: Dr. Dorothea Ranft; Foto: BVA

Studien zeigen klar, dass Diabetiker ein erhöhtes Risiko für kognitive Einbußen haben. Doch warum? Britische Kollegen gingen dieser Sache nach.

Eine Hypothese zur Genese der Demenz bei Typ-2-Diabetikern lautet, dass die mikroangiopathischen Veränderungen zu kognitiven Einbußen prädestinieren. Schließlich gibt es Berichte, dass Patienten mit diabetischer Retinopathie vermehrt auch geistig nachlassen.


Wenn dem so wäre, müsste zwischen dem Schweregrad der Netzhautschädigung und dem kognitiven Abbau ein Zusammenhang bestehen, dachten die Kollegen aus London und untersuchten diese Frage in einer Studie mit 380 Typ-2-Diabetikern.

Die Probanden unterzogen sich diversen kognitiven Tests und wurden je nach Ausprägung der Retinopathie in zwei Gruppen eingeteilt: 252 Patienten hatten keine oder nur leichte Netzhautschäden, die übrigen 128...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.