Follikuläres Lymphom: Heilung noch nicht erreicht

Autor: Katharina Arnheim, Foto: thinkstock

Die Einführung von Rituximab in die Therapie des follikulären Lymphoms ist als Durchbruch in der Krankheitskontrolle zu werten: Was leistet die Chemoimmuntherapie?

Die Chemoimmuntherapie führt bei vergleichsweise geringer zusätzlicher Toxizität zu hohen Raten lang anhaltender Remissionen und einem verlängerten Überleben.


2003 wurde die Induktionstherapie mit dem CHOP-Regime plus Rituximab zum neuen Standard in der Therapie des fortgeschrittenen follikulären Lymphoms. „Die Zugabe von Rituximab hatte einen deutlichen Effekt auf die Krankheitskontrolle selbst nach Adjustierung für prognostische Faktoren“, konstatiert Dr. Eva Hoster von der Medizinischen Klinik III des Klinikums der Universität München.

Überlebensverlängerung auch unabhängig von der Lymphom-Therapie

Das Risiko für ein Therapieversagen wurde durch den Antikörper mehr als halbiert (Hazard...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.