Folsäure ins Brötchen packen?

Autor: uka

Andere Länder machen es vor. Durch Anreicherung von Mehl mit Folsäure ging die Zahl der Neuralrohrdefekte Neugeborener zurück. Doch wie viel Folat darf es sein? Eine Gratwanderung.

Etwa drei von 2000 Kindern kommen mit einem Neuralrohrdefekt (NRD) zur Welt, so das Resultat einer Mainzer Erhebung. Wesentliche Ursache ist Folatmangel in der frühen Embryonalentwicklung. Doch sind nur 13 % der Frauen im gebärfähigen Alter ausreichend mit diesem B-Vitamin versorgt. Nicht einmal jede zehnte folgt der Empfehlung, vor einer Empfängnis und in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft täglich 400 Mikrogramm Folsäure als Ergänzung einzunehmen.

Sollte Deutschland also dem Beispiel anderer Länder folgen und zum Ausgleich Mehl generell mit Folat anreichern - nach dem Motto "fluoridhaltiges Jodsalz aufs Frühstücksei für kariesfreie Zähne, Brot, Brötchen und Croissants für gesunde...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.