Folsäure senkt Schlaganfall-Risiko

Autor: Fabian Seyfried

Wer zusätzlich zur normalen Nahrung täglich Folsäure schluckt, reduziert die Gefahr eines Schlaganfalls um knapp ein Fünftel. Allerdings tritt die positive Wirkung erst nach mehreren Jahren auf, so eine neue Studie aus den Vereinigten Staaten.

Während andere Vitaminpräparate in die Kritik geraten, scheint Folsäure eine sinnvolle Ergänzung zum täglichen Brot zu sein: Schwangeren Frauen wird schon länger zum Vitamin B9 geraten, um Entwicklungsstörungen beim Kind vorzubeugen, und Senioren hält die Folsäure geistig fit. Nun fanden Wissenschaftler der Northwestern University in Chicago heraus, dass Folsäure das Schlaganfall-Risiko um durchschnittlich 18 Prozent verringert (The Lancet 2007, 369: 1876-1882).

In ihrer Untersuchung fasste das Team von Xiaobin Wang die Ergebnisse von acht Studien zusammen, welche die Auswirkungen einer regelmäßigen Folsäure-Gabe über mindestens sechs Monate verfolgten. Die insgesamt knapp 17.000...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.