Folteropfer brauchen lebenslange Hilfe

Autor: MW

Unfassbar Schreckliches haben einige Menschen, die in unserem Land Schutz suchen, erlebt. Viele von ihnen brauchen lebenslange therapeutische Begleitung. Gesund werden sie jedoch meist nicht mehr.

Sind Menschen nicht nur kurzfristig, sondern über längere Zeit schweren seelischen und körperlichen Traumatisierungen mit andauernder Lebens- und Verletzungsgefahr ausgesetzt, wirkt dies auf das gesamte spätere Leben nach. In Abgrenzung zur „normalen“ posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS), die schon nach einem einmaligen belastendem Ereignis auftreten kann, spricht man in solchen Fällen von einer komplexen oder chronischen PTBS, erklärte Dr. CHRISTIAN PROSS vom Behandlungszentrum für Folteropfer in Berlin auf einer von der Firma CT Arzneimittel unterstützten Fortbildung der Catania GmbH.

Opfer können oft nichts oder nur Bruchteile erzählen
Von dieser Störung betroffen sind z.B. Opfer...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.