Formfehler auf Rezepten: Kassen lassen Apotheker bluten

Gesundheitspolitik Autor: Cornelia Kolbeck

thinkstock

Das Entgegenkommen, vom Arzt unvollständig oder unkorrekt ausgefüllte Rezepte anzunehmen, bringt Apotheker in Bedrängnis. Vor allem Ersatzkassen haben sich auf die sog. Retaxation eingeschossen, voran die DAK.

Das Problem ist nicht neu: "Kassen schikanieren Apotheker", hieß es 2012 in der Pharmazeutischen Zeitung. "Retax ist Kassensport", meldete kürzlich der Branchennewsletter Apotheke Ad-hoc.

Jens Spahn hatte sich bereits in seiner Funktion als gesundheitspolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag dafür ausgesprochen, Sanktionen gegen unberechtigte Retaxationen zu prüfen. Getan hat sich allerdings bis heute nichts. Nach einer Umfrage des Kölner Instituts für Handelsforschung sehen 78  % der Apotheker das Thema auch für dieses Jahr als bedeutsam an.

Gesetzliche Krankenkassen haben das Recht, Apotheker wegen der Abrechnung unkorrekt ausgefüllter Rezepte in Regress zu nehmen. Das Problem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.