Forscher auf dem Weg zur virtuellen Heilung

Autor: mic

Virtuelle Welten sollen Menschen mit starken Ängsten helfen, sich von ihren Phobien zu befreien. Kanadische Wissenschaftler entwickeln PC-Computerspiele in der Ich-Perspektive, um Patienten zu heilen.

Phobien sind weit verbreitet und äußerst lästig - wer gerät schon gerne in Panik, wenn sich unvermittelt eine Spinne in der Zimmerecke abseilt? Auch Höhenangst und Höhenschwindel sind weit verbreitet und können die Betroffenen bis zur völligen Bewegungslosigkeit an einem Ort festsetzten - abgesehen von Schweißausbrüchen und dem Gefühl der existenziellen Bedrohung.

Ein üblicher Ansatz der Verhaltenstherapie gegen Phobien besteht in der direkten Konfrontation mit der angstauslösenden Situation - nur ist nicht jederzeit ein hoher Turm, eine Kreuzspinne oder eine Python zur Hand.

Abhilfe schafft da der neue Ansatz der Psychologin Genevixe8ve Robillard und ihrer Kollegen von der Universität in...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.