Forschungskosten sind nicht alles

Symposium Vision-Zero Autor: Prof. Dr. Christof von Kalle

Prof. Dr. Christof von Kalle, Translationale Onkologie, DKFZ Heidelberg kommentiert die Lage der Investitionen in die Krebsforschung. © Stefan Redel – stock.adobe.com; NCT/Philip Benjamin

Wie einfach wir es uns doch bisweilen machen. Da sehen die meisten von uns einen großen Bedarf für Innovationen in der Onkologie, wir fordern mehr Forschung und wollen die Versorgung unserer Patienten verbessern – nur investieren wollen wir dafür möglichst nichts.

So viel dürfte klar sein: Veränderung ist nicht zum Nulltarif zu haben. Jeder zweite Mensch erkrankt im Laufe seines Lebens an Krebs, jeder vierte stirbt daran. Können wir da allen Ernstes davon ausgehen, dass wir dieser riesigen He­rausforderung alle Jahre wieder mit einem Fünfzehntel der Ausgaben im Gesundheitsbereich begegnen können? Genau diese Haltung hat sich nämlich in unserem Verteilungssystem etabliert. Wie gebannt starren wir auf die seit Langem prognostizierte, aber nie eingetretene Kostenexplosion und haben stattdessen eine Implosion des Gestaltungswillens erhalten.

Ich meine, wir sollten erstens anerkennen, dass man in einer alternden Bevölkerung nicht gleichzeitig eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.