Fortbildung: Reise und Hotel nur auf eigene Kosten

Gesundheitspolitik Autor: Anke Thomas

thinkstock

Die Ärztekammer Niedersachsen wird Absatz 2 des § 32 Musterberufsordnung (MBO) der Bundesärztekammer nicht in ihre Berufsordnung übernehmen. Die Folge: Niedersächsische Mediziner müssen bei Fortbildungs-Zuwendungen der Industrie kürzer treten. Das sorgt für Ärger.

Bereits 2004 entschied die Kammerversammlung, auf die Übernahme einer MBO-Regelung zu verzichten, die die Annahme von Sponsorengeldern der pharmazeutischen oder Medizinproduktehersteller unter bestimmten Voraussetzungen zuließ. Der Deutsche Ärztetag 2011 fasste den § 32 Absatz 2 MBO neu. Die Ärztekammer Niedersachsen lehnte im November 2012 die Übernahme der Änderungen erneut ab.

Therapiehoheit wird schon ganz anders beeinflusst

Diese Entscheidung bekommen Ärzte nun zu spüren: Ihnen ist es nicht erlaubt, sich vonseiten der Pharmaindustrie oder der Hersteller von Medizinprodukten Tagungsgebühren und Reisekosten für den Besuch von Fortbildungsveranstaltungen erstatten zu lassen – auch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.