Fortbildungskosten: Regeln im Arbeitsvertrag verankern

Autor: Anke Thomas, Foto: thinkstock

Eine abgebrochene Fortbildung und dann noch die Kündigung.

Wann der Arzt zahlungspflichtig ist und was bei der Anstellung der MFA vertraglich berücksichtigt werden muss.

Ob Ernährungsberatung, Diabetes-Schulung oder Ausbildung zur Verah* – wenn der Arzt teure Fortbildungskosten übernimmt, möchte er natürlich, dass die MFA der Praxis zumindest eine gewisse Zeit erhalten bleibt. Was aber passiert bei einer Kündigung?

MFA-Weiterbildung: Wer bezahlt die Kosten bei abgebrochener Fortbildung?

Sollten Vertragsklauseln zum Schutz der Personalentwicklungsinvestitionen in den Arbeitsvertrag aufgenommen werden? Und was passiert, wenn die MFA die Ausbildung einfach abbricht, so lauten Fragen ärztlicher Arbeitgeber.


Vor allen Dingen bei einer Kündigung entsteht schnell Streit darüber, wer die Kosten für eine abgeschlossene oder auch abgebrochene Fortbildung bezahlt,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.