Fortgeschrittenes Mantelzell-Lymphom mit CAR-T-Zellen behandeln

Autor: Josef Gulden

Die Gesamtansprechrate unter der Therapie betrug 86 %. Die Gesamtansprechrate unter der Therapie betrug 86 %. © iStock/Meletios Verras

Das mediane Gesamtüberleben beim rezidivierten/refraktären Mantelzell-Lymphom beträgt nicht einmal ein halbes Jahr. Nur selten kommt eine potenziell kurative Stammzelltransplantation infrage. Eine CAR-T-Zell-Therapie soll die Situation verbessern.

Patienten mit Mantelzell-Lymphom, die gegen vorangegangene Therapien refraktär sind, haben eine Überlebenserwartung von median 5,8 Monaten. Nur wenige kommen für eine potenziell kurative allogene Stammzelltransplantation infrage. CAR-T-Zellen sollen die Situation verbessern.

In die Phase-2-Studie ZUMA-2 wurden bisher 28 Patienten mit rezidiviertem/refraktärem Mantelzell-Lymphom eingeschlossen, die höchstens fünf Vortherapien erhalten hatten. Sie bekamen autologe T-Lymphozyten mit chimärem Anti-CD19-Rezeptor (KTE-X19), berichtete Professor Dr. Michael L. Wang, MD Anderson Cancer Center, Houston. Das genetische Konstrukt entspricht Axicabtagen Ciloleucel. Die Herstellung umfasst jedoch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.