Anzeige

Fortgeschrittenes RCC: Inhibition von Checkpoint und VEGFR verfestigt sich

ASCO 2021 Autor: Mascha Pömmerl

Pembrolizumabhaltige Erstlinien überzeugen im Langzeitverlauf gegen das fortgeschrittene klarzellige Nierenzellkarzinom (RCC). Pembrolizumabhaltige Erstlinien überzeugen im Langzeitverlauf gegen das fortgeschrittene klarzellige Nierenzellkarzinom (RCC). © iStock/wildpixel

In der Erstlinie des fortgeschrittenen Nierenzellkarzinoms hat sich Pembrolizumab in Kombination mit Axitinib bzw. mit Lenvatinib etabliert. In puncto Sicherheit und Verträglichkeit überzeugten beide Regime im Vergleich zu alleinigem Sunitinib, jedoch nur eines auch hinsichtlich der Lebensqualität Betroffener.

In der unverblindeten Phase-3-Studie Keynote-426 hatte man die Kombination aus Pembrolizumab und Axitinib als Erstlinie bei Patienten mit fortgeschrittenem klarzelligen Nierenzellkarzinom (RCC) im Vergleich zur Monotherapie mit Sunitinib untersucht. Die positiven Ergebnisse zugunsten der Kombination führten zur Zulassung in der Indikation bei allen IMDC-Risikogruppen (International Metastatic Renal Cell Carcinoma Database Consortium).

Professor Dr. Brian­ Rini­ vom Vanderbilt-Ingram Cancer Center in Nashville präsentierte nun die finalen Daten.1 Laut seiner Aussage ist dies das längste Follow-up einer Studie zur Kombination von Checkpoint- und VEGF(R)-Inhibitoren in der Erstlinie des...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige