Fragen, riechen lassen, schallen!

Autor: Md

Hat der Patient ein idiopathisches oder ein atypisches Parkinson-Syndrom? Gerade im Frühstadium fällt die Unterscheidung oft sehr schwer. Anamnese, Riechtest und Ultraschall können hier weiterhelfen.

Der degenerative Prozess des idiopathischen Parkinson-Syndroms beginnt nicht in der Substantia nigra, sondern wahrscheinlich im kaudalen Hirnstamm – vor allem im dorsalen Kern des Nervus vagus – und im Bulbus olfactorius. Zwar ist diese Hypothese nicht unumstritten, sie erklärt aber, warum viele Parkinson-Patienten schon lange vor Beginn ihrer motorischen Symptome schlechter riechen können. Fragen Sie Ihren Patienten nach einer Riechstörung, wenn Sie sich aufgrund der gering ausgeprägten Symptomatik nicht ganz sicher sind, dass bei ihm tatsächlich ein Morbus Parkinson vorliegt, riet Professor Dr. Thomas Gasser von der Abteilung für neurodegenerative Erkrankungen der Universitätsklinik...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.