Fragen Sie Patientinnen nach dieser „peinlichen“ Krankheit

Autor: bg

Verschämtes Hantieren mit Vorlagen ist derzeit noch die häufigste Strategie, mit der ältere Frauen versuchen, ihre Belastungsinkontinenz in den Griff zu bekommen. Jüngere Frauen hingegen wollen keine Vorlage unter den Leggings tragen.

Sie sind aktiver und wünschen eine effektive Therapie. Sind Sie darauf vorbereitet?

Etwa 30 % der Patientinnen, die im Wartezimmer von gynäkologischen Praxen sitzen, haben eine Harninkontinenz. Viele davon wissen gar nicht, dass man Harninkontinenz behandeln kann. Die meisten sprechen auch nicht über diese Peinlichkeit. Das ist schon seit Jahr und Tag bekannt, ohne dass viel Bewegung in diese „Sprachlosigkeit“ kam. Noch weit verbreitet unter Frauen ist die Denke: Inkontinenz gehört einfach zum Älterwerden dazu. Schlagen Sie deshalb die erste Brücke für das Gespräch. Ärzte sollten nicht genauso sprachlos sein wie ihre Patientinnen, meint Ihr Kollege Dr. Rainer Lange in Alzey auf einer Pressekonferenz im Rahmen des Kongresses der Frauenärztlichen BundesAkademie.

Der Kollege...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.