Frank-Rüdiger Zimmeck tritt als Chef der KV Hessen zurück

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

© KVH

Hessens KV-Chef Frank-Rüdiger Zimmeck hat es nicht auf ein Abwahlverfahren ankommen lassen. Nachdem er sich mit der KV über einen Auflösungsvertrag einig geworden ist, scheidet der Dermatologe zum 6. Novmeber 2012 aus dem Amt. Hintergrund ist ein staatsanwaltschaftliches Ermittlungsverfahren gegen Zimmeck wegen Betrugsverdachts.

Am 3. November hat Frank-Rüdiger Zimmeck seinen Rücktritt vom Amt des Vorstandsvorsitzenden erklärt, gab die KV in einer Pressemitteilung bekannt. Der Dermatologe habe dies mit den gegen ihn erhobenen Vorwürfen im Zusammenhang mit seiner Praxisführung neben seinem Amt als KV-Vorsitzender begründet.„Dieser Schritt ist mir nicht leicht gefallen, zumal ich zu keinem Zeitpunkt wissentlich falsch abgerechnet oder betrogen habe. Ich möchte durch diesen Rücktritt Schaden vom Amt des Vorsitzenden und dem Ansehen der KV abwenden“, erklärte der Limburger Hautarzt, der auch Mitglied im Präsidium der Landesärztekammer Hessen ist.

Strittige Praxisabrechnung neben der KV-Tätigkeit

Zimmeck hat sich mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.