Frauen haben nur Angst vorm Witwenbuckel

Autor: CV

Drei von vier Frauen

fürchten, im Alter einen Buckel

zu bekommen, bringen das

Phänomen aber nicht mit der

Osteoporose in Zusammenhang.

Das ist eines der Ergebnisse

der europaweiten Kampagne

„Stoppt den Buckel“.

In der „Stop the Stoop“-Kampagne,die beim EULAR1-Kongress vorgestellt wurde, hat man 622 postmenopausale Frauen befragt. Die Aktion brachte laut Professor Dr. Dieter Felsenberg von der Charité Berlin erschreckende Wissensdefizite zutage: Jede fünfte Frau mit Osteoporose wusste nicht, dass ihre Medikamente vor allem das Frakturrisiko senken sollen. Fehlende Compliance bei der Bisphosphonateinnahme ist so nicht verwunderlich.

 Von den befragten Frauen gaben 65 % an, bei der Behandlung Tabletten zu bevorzugen, die nur selten eingenommen werden müssen. Dieser Wunsch lässt sich erfüllen, ohne dass Einbußen bei der Wirksamkeit drohen. Im Gegenteil: In einigen Punkten ist das nur einmal monatlich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.