Frauen sind anfälliger für Depression

Autor: CG

Frauen mit Herzinsuffizienz haben in höherem Maß mit Angst und Depressivität zu kämpfen als ihre männlichen Leidensgenossen.

Experten fordern, diese Störungen früh zu behandeln. Vor allem bei Patientinnen mit symptomatischer Herzinsuffizienz gilt es, nach einer depressiven Symptomatik zu fahnden, erklärte Dr. Claudia Piper vom Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen der Ruhr-Universität Bochum bei der 76. DGK-Jahrestagung. In einer Studie an 150 Herzinsuffizienz-Patienten hatte das Bochumer Team mittels standardisierter Fragebögen nach seelischen Beschwerden geforscht. Wie sich zeigte, litten 58 % der weiblichen, aber nur 42 % der männlichen Patienten unter z.T. sehr starken Angstsymptomen. Im Hinblick auf die Depressivität fanden sich zunächst keine Unterschiede (je rund 30 %). Die Prävalenz stieg jedoch im...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.