Frauen sind schlechtere Spender

Ein Spenderorgan, das von einer Frau stammt, hat schlechtere Überlebenschancen als eines vom Mann.

Das gilt zumindest für transplantierte Nieren und Herzen, wie Heidelberger Wissenschaftler herausfanden, als sie die Daten von über 250 000 Nieren-, Herz- und Lebertransplantationen auswerteten. Auch das Geschlecht des Empfängers spielte eine wichtige Rolle. Erhielt eine Frau die Niere einer Geschlechtsgenossin, erhöhte sich das Risiko für eine Organverlust im ersten Jahr um 15 % gegenüber dem Durchschnitt. Handelte es sich beim Empfänger dagegen um einen Mann, war die Gefahr bei einer "weiblichen" Niere sogar um 22 % höher. Dabei schwebte das Gewebe um so eher in Abstoßungsgefahr, je jünger die Spenderin war.

Ihr neues Organ verfrüht wieder zu verlieren, liefen bei transplantierten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.