Frauenärzte beraten mangelhaft

Autor: khb

Ein Fünftel aller Frauen mit ex ante erkennbaren Hochrisiko-Schwangerschaften wird nicht in Perinatalzentren entbunden. Wesentlicher Grund ist laut einer IGES-Studie mangelhafte Beratung durch Frauenärzte.

 

Dieses Ergebnis erbrachte eine Befragung von 1600 in der DAK versicherten berufstätigen Frauen, die 2002 Kinder bekamen. Ausgewertet wurde die Umfrage vom Berliner IGES-Institut und Professor Dr. Joachim W. Dudenhausen, Direktor der Klinik für Geburtsmedizin der Charité Berlin. Basis waren die Angaben in einem 12-seitigen Fragebogen und die Daten des Mutterpasses.

Frauen bevorzugen wohnortnahe Klinik
Von den ausgewerteten 1593 Geburten wurden 559 (rund 35 % aller Entbindungen) als Risikofälle und davon 31 (1,9 %) als Hochrisikofälle bewertet. Aber nur 83 dieser Entbindungen (knapp 15 % aller Risikofälle und 80 % der Hochrisiko-Schwangerschaften) erfolgten in einer Klinik der höchsten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.