Frauenherz mit Östrogen schützen?

Autor: PGT

Sollte sich eine Hormonersatztherapie mit

 

reinen Östrogenen auch zur Sekundärprophylaxe nach Herzinfarkt eignen? Kanadische Forscher gingen dieser Frage in einer Studie nach.

Eine Hormonersatztherapie in der Postmenopause sollte das Risiko für eine koronare Herzerkrankung eigentlich reduzieren. Denn Hormone beeinflussen das Lipidprofil, verschiedene Gerinnungsfaktoren und die Insulinsekretion vorteilhaft. Doch in der Praxis hat sich diese Hypothese nicht bestätigt - zumindest was die kombinierte Östrogen/Gestagen-Therapie angeht. Die ESPRIT-Studie* beschäftigte sich nun mit den Auswirkungen einer reinen Östrogen-Therapie aufs Herz bei postmenopausalen Frauen.

Kein Unterschied beim Herztod

1017 Frauen zwischen 50 und 69 Jahren, die einen ersten Myokardinfarkt erlitten hatten, waren in die Untersuchung eingeschlossen, wie die Autoren im "Lancet" berichten. 513...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.