Freie Arztsitze: Ist Berlin unterversorgt?

Gesundheitspolitik Autor: Cornelia Kolbeck

MT

In der Hauptstadt sind neue Arztsitze frei geworden, also kann von Überversorgung keine Rede mehr sein. Diese Argumentation der KV finden die Kassen „absurd“.

„Statt einer Überversorgung herrscht eine Unterversorgung. Insbesondere gilt das für die Versorgung an Hausärzten“, erklärt der Berliner KV-Vize Dr. Uwe Kraffel. Sein Bestreben: Dieser „alarmierende Zustand soll schnellstmöglich abgeschafft werden“. Die Krankenkassenverbände kontern: „Berlin ist zahlenmäßig sowohl im Haus- als auch im Facharztbereich gut aufgestellt.“ Sie werfen der KV vor, mit absurder Polemik unnötige Ängste zu schüren, und verlangen „Sachlichkeit und Differenzierung“.

Hintergrund der konträren Äußerungen ist eine Entscheidung des Landesausschusses der Ärzte und Krankenkassen. Dieser hatte nach einer aktuellen Überprüfung 74 gesperrte Arztsitze für Niederlassungswillige...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.