Freie Bahn für Generika nach Patentablauf

Gesundheitspolitik Autor: Cornelia Kolbeck

Eine „vertragsfreie Wettbewerbsphase“ nach Patentablauf eines Arzneimittels wird von dem Verband Pro Generika gefordert. Milliardeneinsparungen sind möglich.

„Es muss mit Patentablauf eine Stunde Null geben“, verlangte Pro Generika-Geschäftsführer Bork Bretthauer bei der Pressekonferenz in Berlin. Angesichts erwarteter Patentabläufe mit einem Umsatz von rund drei Milliarden Euro 2011 bis 2013 forderte er rasche politische Lösungen: „Alle Krankenkassenmärkte müssen für alle Generikahersteller offen sein, nur so kann der Wettbewerb in Fahrt kommen.“

Bessere Rahmenbedingungen für den Wettbewerb der Biosimilars

Die Koalition habe sich mit dem Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz AMNOG entschlossen, an Rabattverträgen festzuhalten. Nun solle sie auch die Rahmenbedingungen so gestalten, dass der Wettbewerb auf dem patentfreien Markt nachhaltig sei,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.