Freie Fahrt fürs Sperma?

Frage von Dipl.-Med. Rüdiger Hoffmeier,
Facharzt für Frauenheilkunde,
Eilenburg:

In letzter Zeit häuften sich in meiner Praxis die Fragen zur Rekonstruktion der Samenleiter nach Vasektomie. Wie hoch sind die Erfolgschancen einer Refertilisierungsmaßnahme? Und mit welchen Kosten muss ein Ehepaar rechnen? Des Weiteren suche ich Adressen von Kliniken, die auf diesem Gebiet über ausreichend Erfahrung bzw. nachweisliche Erfolge verfügen.

Antwort von Prof. Dr. Gerd Ludwig,
Städtische Kliniken Ffm-H,
Urologische Klinik,
Frankfurt:

Die Rekonstruktion der Samenleiter nach Vasektomie ist ein zunehmend häufiger gewünschter Eingriff. Die Ursachen sind Wechsel zu einer jüngeren Partnerin trotz vermeintlich abgeschlossener Familienplanung, Tod der Ehefrau und neue, jüngere Partnerinnen aus demselben Grund sowie Tod eines Kindes und Versuch des "Ersatzes". Die Rekonstruktion ist ungeachtet der Länge des entfernten Samenleiterstücks möglich. Der Eingriff ist wesentlich aufwändiger als die in Lokalanästhesie durchgeführte Sterilisation und muss in den meisten Fällen in Vollnarkose und unter stationären Bedingungen durchgeführt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.