Freier praktizieren: Was der Bundesrat ändern will

Autor: Detmar Ahlgrimm

Der Bundesrat hat zu verschiedenen Punkten des Vertragsarztrechtsänderungsgesetzes (VÄndG) Stellung genommen und Änderungen angeregt. Die MT bietet Ihnen eine Zusammenfassung.

Wie berichtet, geht das geplante VÄndG in einigen Punkten über die Musterberufsordnung (MBO) bzw. deren konkrete Umsetzung in den Berufsordnungen der Kammern hinaus. Hier würde bei unveränderter Umsetzung die Situation entstehen, dass der Kassenarzt mehr darf als der Privatarzt bzw. dass einem Arzt bei seinen Kassenpatienten etwas erlaubt ist, was ihm bei seinen Privatpatienten verboten ist.

VÄndG gerät in Konfliktmit der MBO

So sieht zum Beispiel das VÄndG bundeseinheitlich die fachfremde Anstellung von Kollegen für den Kassenarztbereich vor, was nicht in allen Bundesländern nach der Berufsordnung der Kammern möglich ist. Außerdem enthält die Möglichkeit zur fachfremden Anstellung in der MBO...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.