Fremdbefunde ans Versorgungsamt?

Frage von Dr. Ralf Hüsen, Facharzt für Innere Medizin, Neckargemünd:
Inwieweit muß ich Krankenhausentlassungsberichte oder sonstige Facharztberichte an das Versorgungsamt weiterleiten? Verletze ich damit das Arztgeheimnis? Darf ich Originalentbindungsschreiben des Patienten von der Schweigepflicht verlangen, wenn im Anschreiben vom Versorgungsamt auf das Vorliegen einer entsprechenden Entbindung hingewiesen wird?

Antwort von Maximilian Guido Broglie, Fachanwalt für Sozialrecht, Wiesbaden:
Der Arzt hat zunächst zu prüfen, ob die Schweigepflichtentbindungserklärung auch die Weitergabe von Berichten und Gutachten anderer Ärzte gestattet. Bestehen Zweifel, sollte er diese nicht herausgeben oder den Patienten fragen. Das Original der Entbindungserklärung braucht er sich nicht vorlegen zu lassen. Es genügt bei Zweifeln eine Kopie.

Grundsätzlich sollte der Arzt davon ausgehen, daß bei Mitteilungen zwischen Arztkollegen der Inhalt nach dem Willen des Verfassers ausschließlich für den Kollegen bestimmt ist. Im allgemeinen wird ein Arzt nicht ohne weiteres damit rechnen, daß seine Berichte an dritte Stellen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.