Frische Wunde: Wer braucht welchen Schutz vor Tetanus?

Autor: Ulrich Abendroth, Foto: thinkstock

Jeder Vierte in Deutschland ist nicht vor Wundstarrkrampf geschützt. Und mit zunehmendem Alter nimmt der Anteil der ausreichend Geimpften ab. Bei frischen Wunden gezielt handeln!

Frauen über 65 sind nur zu 63 % geschützt, Männer dieser Altersstufe zu 67 %. Dabei reichen bereits kleine Verletzungen (wie z.B. ein Holzsplitter unter der Haut) aus, um sich mit dem Erreger zu infizieren. Die jährliche Zahl von Tetanuserkrankungen ist mangels Meldepflicht nicht exakt bekannt. Doch nach Angaben des RKI wurden in Deutschland in den letzten Jahren jeweils bis zu 15 Erkrankungsfälle verzeichnet.

Wundstarrkrampf - 15 Fälle pro Jahr mit hoher Dunkelziffer

Dabei ist zu bedenken, dass nach Angaben der WHO 10 % bis 70 % der Fälle tödlich verlaufen. Präventionsmaßnahme der Wahl ist und bleibt die aktive Immunisierung, also die Impfung. Entsprechend den aktuellen STIKO-Empfehlungen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.