Frischer Wind in der Pneumologie

Autor: Dr. Adela Zatecky

Neue Leitlinien, neue Therapieprinzipien, neue Wirkstoffe und Applikationssysteme: Durch das Asthma bronchiale und die COPD blies nicht nur in den letzten Jahren ein frischer Wind. Auch ganz aktuell hat sich wieder einiges geändert.

Es ist keineswegs immer eine neue Substanz, die für den entscheidenden Fortschritt in der Atemwegstherapie sorgt. Mal beruht dieser auf einer altbewährten Substanz im neuen Inhalator, mal in der verlängerten Wirksamkeit eines Medikamentes, was weniger Inhalationen erfordert. Oder in der fixen Kombination von Wirkstoffen, um die Zahl der Einzelinhalationen, aber auch die therapeutische „Freiheit“ des Patienten zu reduzieren – man denke an den Asthmatiker mit Kortisonangst, der sein fixes Inhalationssteroid weglässt und allein auf die Bronchodilatator-Inhalation vertraut. Solche therapeutischen Fortschritte spiegeln sich letztlich in den Leitlinien.

Sieben Kriterien für die Asthmakontrolle

Ast...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.