Fristlose Kündigung möglich

Autor: Gri

Droht ein Arbeitnehmer dem Arbeitgeber mit einer Krankmeldung, weil ihm der Urlaub verweigert wurde, und er meldet sich dann

 

tatsächlich krank, ist eine fristlose Kündigung möglich, so ein Urteil des Landesarbeitsgerichts Köln.

Ein Arbeitnehmer ließ im Betrieb verlauten, er werde sich arbeitsunfähig melden, falls er nach Neujahr nicht frei bekommen sollte. Als der Arbeitgeber davon erfuhr, warnte er ihn: Wenn er tatsächlich "krankmache", werde er ihn vor die Tür setzen. Der Arbeitnehmer nahm die Drohung nicht ernst. Er kam am 30.12. mit einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (vom 30.12. bis zum 4.1.), legte sie dem Chef vor und behauptete, sich "den Rücken verkühlt" zu haben. Der blaue Brief des Arbeitgebers kam prompt.

Die fristlose Kündigung hatte auch vor dem Landesarbeitsgericht Köln (Az.: 7 Sa 462/01) Bestand. Wenn ein Arbeitnehmer - um dem Arbeitgeber eine Vergünstigung abzupressen - androhe, sich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.