Fruchtige Harnstein-Prophylaxe

Autor: AW

Für Harnstein-Patienten bietet die Saftbar wohlschmeckende Hilfe: Je nach Zusammensetzung

 

der Steine empfiehlt es sich, täglich ein großes Glas schwarzer Johannisbeer- oder Cranberry-Saft zu trinken. Mit Pflaumensaft ist dagegen

 

keine präventive Wirkung zu erzielen.

Dass "viel trinken" Nierensteinen vorbeugt, ist bekannt. Als bestens geeignet haben sich dabei Mineralwasser, Apfel- und Orangensaft, Früchte- und Kräutertees erwiesen. Als weniger günstig gelten dagegen Kaffee, Schwarztee, Alkohol und Cola, weil sie lithogene Substanzen enthalten.

Pflaumensaft bringt nichts

Manche Beerensäfte entfalten über ihren urinverdünnenden Effekt hinaus eine nachweisbare Antiharnsteinwirkung, berichtet eine urologische Arbeitsgruppe der Universitätsklinik Bonn im "European Journal of Clinical Nutrition". In einer Studie an zwölf gesunden jungen Männern testete sie, wie Cranberry-, schwarzer Johannisbeer- und Pflaumensaft die Zusammensetzung des Urins verändern. Dazu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.