Früh den Krankheitsverlauf verzögern und nicht nur motorische Symptome lindern

Autor: bg

Eine frühe Behandlung mit dem MAO-B-Hemmer Rasagilin kann bei neu diagnostizierten Parkinson-Patienten die Progression der Erkrankung verlangsamen, zeigen die ersten Ergebnisse der ADAGIO-Studie. Ist nun ein Umdenken angesagt?

 

Bereits aus der doppelblinden und placebokontrollierten dreiarmigen TEMPO-Studie mit einem verzögerten Start-Design ging hervor, dass Parkinson-Patienten, die früh mit Rasagilin (Azilect®) behandelt worden waren, nach zwölf Monaten einen besseren UPDRS-Score aufwiesen als die Patienten in der Delayed-start-Gruppe nach sechs Monaten. Schon damals konnte nach Meinung von Experten dieses Ergebnis nicht allein mit einer symptomatischen Wirkung des MAO-B-Hemmers erklärt werden.

Drei Forderungen mussten erfüllt sein

Die Studie hatte mit 404 Patienten allerdings eine kleine Fallzahl. Deshalb wurde eine große Studie, die ADAGIO-Studie, durchgeführt. Rekrutiert wurden 1176 Patienten mit einer...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.