Früh Kortison beseitigt das Dauertorkeln

Autor: abr

Ohne Behandlung droht ein dauerhafter Ausfall der Gleichgewichtsfunktion. Daher heißt es bei der Neuritis vestibularis: Früh Kortison geben!

Klinisch zeigt sich die Neuritis vestibularis durch anhaltenden Drehschwindel sowie Gangabweichung und Fallneigung zur betroffenen Seite. Dazu kommen meist Übelkeit und Erbrechen. Bei der Nystagmusprüfung findet sich ein horizontal rotierender Nystagmus zur nicht betroffenen Seite. Akustische Ausfälle sind nicht vorhanden.

Die Erkrankung trifft vor allem Menschen im Alter zwischen 30 und 60 Jahren – und zwar nur einmal im Leben, betonte Professor Dr. Marianne Dieterich von der Klinik für Neurologie am Klinikum Großhadern der LMU München auf dem Neuro Update. Wenn ein Rezidiv auftritt (in 2 % der Fälle), dann auf der Gegenseite. Ohne Therapie erholt sich das Gleichgewichtsorgan nur schlecht:...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.