Frühe Alzheimer-Diagnose durch Somnographie?

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Alzheimer-Patienten leiden häufig unter Schlafstörungen. Offenbar ist die Nachtruhe aber schon vor dem Auftreten kognitiver Symptome beeinträchtigt.

US-Kollegen bestimmten bei 145 kognitiv Gesunden die Aβ-42-Level im Liquor – erniedrigte Werte gelten als Hinweis auf Amyloidablagerungen. Zudem ermittelten sie zwei Wochen lang die Wach- und Schlafphasen der Probanden via Aktigraphie und zogen Rückschlüsse auf die Schlafqualität. Diese wurde über Effizienz (prozentualer Anteil der tatsächlichen Schlafzeit im Bett) und Quantität (totale Schlafzeit) definiert.


Bei 22,5 % der Probanden lagen Amyloidablagerungen vor. Diese Gruppe wies eine schlechtere Schlafeffizienz (80,4 vs. 83,7 %) auf. Bezüglich der Quantität fanden sich keine Unterschiede. Diejenigen mit Ablagerungen neigten tagsüber zum häufigeren Einnicken (an mindes­tens drei Tagen die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.