Frühe Diagnose bessert die Prognose

Autor: HB

Je jünger der Patient und je geringer die Leberfibrose, desto besser stehen die Therapiechancen bei chronischer Hepatitis C. Die Krankheit möglichst früh erkennen, lautet daher die Strategie für die Praxis.

 

Die Symptome der chronischen Hepatitis C sind unspezifisch, häufig werden sie als unerheblich abgetan und nicht weiter verfolgt. In Deutschland sind nur etwa 20 % der etwa 800 000 chronisch Hepatitis

C-Infizierten diagnostiziert, beklagte der in Greiz niedergelassene Gastroenterologe Dipl.-Med. Frank Ackermann bei einer Pressekonferenz der Firma Hoffmann-La Roche anlässlich des Internistenkongresses. Bei Klagen über Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Konzentrationsschwäche oder auch bei Ikterus und Oberbauchbeschwerden sollte der Hausarzt an eine HCV-Infektion denken und die GPT bestimmen, forderte er. Bereits geringfügige Erhöhungen dieses Parameters sollten weiter abgeklärt werden. Z. B mit der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.