Frühe Sprachtherapie bei Apoplex nutzlos?

Autor: Dr. Andrea Wülker, Foto: thinkstock

Nach einem Schlaganfall bleiben oft Sprachstörungen zurück. Verbessert eine frühe logopädische Therapie die Kommunikationsfähigkeit?

Eine insultbedingte Aphasie oder Dysarthrie beeinträchtigt nicht nur das Wohlbefinden und Selbstbild des Patienten – die Störung belastet auch private und berufliche Kontakte. Unklar war bisher, ob eine professionelle Kommunikationstherapie in den ersten vier Monaten nach einem Schlaganfall wirksamer ist als ähnlich häufige Sozialkontakte. Um diese Frage zu klären, starteten britische Kollegen die ACT-NoW*-Studie.

Aufmerksamkeit so 
gut wie Therapeut zur Verbesserung der Sprachfähigkeit

170 Schlaganfall-Patienten, im Schnitt 70 Jahre alt, nahmen an der Untersuchung teil. Die Probanden wurden innerhalb von zwei Wochen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.