Früherkennung ist eine Erfolgsgeschichte

Autor: Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands e.V.

Ab 50 steigt das Risiko für Darmkrebs deutlich. Eine vorsorgliche Darmspiegelung ist die beste Methode, um sich zu schützen. "Studien belegen, dass 80 Prozent aller Darmkrebsfälle durch ein konsequentes Screening vermieden werden könnten", erklärt Dr. Franz Josef Heil vom Vorstand des bng.




In einer international viel beachteten Erhebung hat der Berufsverband der niedergelassenen Gastroenterologen (bng) Daten zu den Ergebnissen von 269.000 Darmspiegelungen im Rahmen der Darmkrebs-Vorsorge erfasst und ausgewertet. Dabei zeigte sich, dass Krebs in deutlich früheren Stadien gefunden wird als bei Betroffenen, die nicht am Screening teilnahmen. Die Heilungschancen waren für diese Patienten wesentlich besser.

Bei 20 Prozent der untersuchten Menschen sind darüber hinaus im Zuge der Darmspiegelung Polypen entfernt worden, die als potenzielle Krebsvorstufen ein besonderes Risiko bedeuten. "Mit diesen Daten wird erstmals gezeigt, dass das gesetzlich festgelegte Angebot zur Krebsvorsorge...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.