Frühwarnzeichen für das Pankreaskarzinom?

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: thinkstock

Pankreaskarzinome führen offenbar schon lange, bevor sie sich klinisch bemerkbar machen, zu einer Erhöhung bestimmter Aminosäuren. Diese Stoffe bringen möglicherweise den Kachexieprozess schon früh in Gang.

In Blutproben von 1500 Personen, die im Rahmen großer Beobachtungsstudien gewonnen wurden, bestimmten Forscher verschiedene Stoffwechselmetaboliten. Dann verglich man die Werte von Patienten, die ein Adenokarzinom des Pankreas entwickelt hatten, mit den Befunden gesunder Probanden.


Bestimmte Aminosäuren waren erhöht bei den Personen, die im Verlauf einen Pankreastumor entwickelten. Konzentrationen von Valin, Leucin und Isoleucin in der höchsten Quintile gingen mit einer Odds Ratio von 2,13 für die Entstehung von Bauchspeicheldrüsenkrebs einher.


Am stärksten erwies sich die Assoziation zwischen hohen Aminosäuren und Tumorentstehung zwischen zwei und fünf Jahre vor der Karzinomdiagnose....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.