Frühzeitig das Sterben besprechen

WIESBADEN – Ob Parkinson, Hirntumor oder Demenz – bei vielen neurologischen Krankheitsbildern leidet die Kommunikationsfähigkeit der Patienten rasch. Sprechen Sie deshalb frühzeitig das Thema Sterben an, fragen Sie nach Vorstellungen und Wünschen, fordert der Münchner Neurologe Dr. Peter Franz.

Was Therapieziele bzw. Lebensqualität in der Endphase einer tödlichen Erkrankung angeht – da klaffen die Vorstellungen von Patient und Arzt nicht selten auseinander.

Patienten wollen

Begräbnis planen

So zeigte eine US-Studie, dass zwar in vielen Punkten wie z.B. der Schmerzfreiheit, Übereinstimmung besteht. Einige Aspekte jedoch, die für die Patienten große Relevanz haben, werden von den Ärzten überhaupt nicht berücksichtigt. Dazu zählen:

Ugeistige Klarheit, UPlanung des Begräbnisses, Ukeine Last für andere sein,

Uanderen noch helfen können und

UFrieden mit Gott zu suchen.

Wir müssen diese Bereiche ansprechen, und zwar frühzeitig, bevor die Patienten in ihrer Kommunikationsfähigkeit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.