Fünf Beispiele aus drei Kontinenten

Auf Kreuzfahrt nach Südamerika - mit Vorhofflimmern und Cumarin in der Tasche. Das geht nicht? Doch - mit der richtigen reisemedizinischen Beratung schon. Wie man

 

die professionell aufzieht und dabei auch finanziell auf seine Kosten kommt, zeigt Ihnen diese Folge der Reiseserie - in fünf Beispielen aus drei Kontinenten. Viel Spaß bei der Fantasiereise in ferne Länder.

Eine Reisemedizinische Beratung soll das Urlaubsvorhaben des Patienten fördern, Risiken mindern und Sicherheit vermitteln - mit dem Tenor: "Gut, dass Sie vor der Reise in unsere Praxis gekommen sind, mit unserem Sicherheitspaket macht der Urlaub noch mal so viel Spaß."

Die Arzthelferin hilft bei der Akquise und Terminvorgabe (mit Fragen nach Reiseziel und -dauer, Begleitpersonen und Abreisezeitpunkt). Sie bereitet auch die Unterlagen vor, einschließlich Post-it-Aufkleber für nötige STIKO-Impfungen auf dem mitgebrachten Impfpass. Damit bei der Beratung nichts vergessen wird, habe ich mir ein Sieben-Punkte-Programm zurechtgelegt (siehe Kasten).

Und nun das erste Beispiel: Ein...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.