Fünf Verbände fordern Therapie-Sicherheit bei der Altersblindheit

Autor: DBSV

Auf Initiative des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes (DBSV) haben sich am 13. November 2009 fünf Verbände in einem offenen Brief an die Spitzenverbände der Ärzte und der Krankenkassen sowie an den Bundesgesundheitsminister gewandt, um die Aufnahme der ärztlichen Behandlung der feuchten altersbedingten Makula-Degeneration (AMD) in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen zu fordern.

Neben dem DBSV haben der Verbraucherzentrale Bundesverband, der Sozialverband Deutschland, die Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe und der Sozialverband VdK Deutschland den Brief gezeichnet. Die Absender machen den GKV-Spitzenverband und die Kassenärztliche Bundesvereinigung verantwortlich für folgende Situation:

  • Es gibt nach wie vor keine Regelversorgung für Betroffene der feuchten Makula-Degeneration.
  • In Deutschland ist ein Flickenteppich von regionalen Lösungen entstanden, die sich jeglicher Qualitätskontrolle entziehen.
  • Einer unbekannten Zahl von Patientinnen und Patienten wurde ein nicht zugelassenes Medikament verabreicht.
  • Laut der Phase IV Studie zum Medikament Lucentis warten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.