Für Ärzte in Großstädten wird's teuer

Autor: khb

Die Bundesregierung will ab 2004 die Gewerbesteuer auf alle Freiberufler ausdehnen. Ob und in welcher Form die neue Steuer kommt, hängt von der unionsdominierten Länderkammer ab. Doch CDU und CSU haben noch keine gemeinsame Linie.

Das Schicksal des vom Bundeskabinett am 13. August beschlossenen Gesetzentwurfs zur Reform der Gewerbesteuer ist damit ungewiss. Wahrscheinlich kommt es erst im Herbst im Bundesrat zum Schwur. Denn dass die Koalition im Bundestag ihre Truppen zusammenhalten kann, gilt als gewiss - obwohl es auch dort Widerstände gibt. Einig sind sich alle Parteien nur darüber, dass die Finanznot der Kommunen - aktuelles Defizit etwa 12 Mrd. Euro - behoben werden muss. Dennoch plädieren Länder wie Bayern und Baden-Württemberg, maßgebliche Finanzpolitiker der Unionsfraktion im Bundestag sowie die FDP letztlich für eine Abschaffung der Gewerbesteuer. "Niemand

in der Union wird das Eichel-Konzept unterstützen",...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.