Für bessere Tage vor den Tagen

Autor: Alfred Lienhard

Viele Frauen fühlen sich in den Tagen vor der Menstruation unwohl, körperlich wie psychisch. Die Ursache der Beschwerden ist bis heute trotz Forschung ungeklärt – aber Behandlungsmöglichkeiten der Beschwerden gibt es trotzdem.

Zum prämenstruellen Syndrom – abgekürzt auch PMS genannt – gehört eine Vielzahl unterschiedlicher Beschwerden. Viele Frauen berichten von spannenden und überempfindlichen Brüsten. Oft schwellen Hände, Füße und die Region um die Augen an, das Körpergewicht nimmt zu. Manche Frauen haben ein übergroßes Verlangen nach Schokolade oder anderen Süßigkeiten. Pickel tauchen auf, Blähungen oder Übelkeit verderben die Freude am Essen. Kopf, Bauch, Rücken, Muskeln und Gelenke schmerzen. Die Konzentration lässt nach, der Schlaf ist gestört, die Energie scheint verbraucht, die Stimmung depressiv, Müdigkeit lähmt die Alltagsaktivitäten, aufbrausende, gereizte Reaktionen belasten das zwischenmenschliche...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.