Für die Notalgia paraesthetica gibt es kein Allheilmittel

Autor: Dr. Angelika Bischoff

Therapeutisch müssen meist mehrere Wege beschritten werden, ein Mittel der Wahl existiert nicht. (Agenturfoto) Therapeutisch müssen meist mehrere Wege beschritten werden, ein Mittel der Wahl existiert nicht. (Agenturfoto) © iStock/Rawpixel

Die Notalgia paraesthetica verläuft meist chronisch-rezidivierend oder chronisch. Ihre Behandlung ist schwierig – aber nicht unmöglich.

Über durchschnittlich zwei bis drei Jahre plagt die Notalgia par­aesthetica vor allem Frauen und Menschen mit höherem BMI. Die periphere sensorische Neuropathie tritt meist unilateral im Bereich Th2–Th6 auf, typische Kennzeichen sind Juckreiz, Brennen, Kribbeln, Schmerzen und Hyper- oder Hyp­ästhesie in einem umschriebenen Hautareal über dem mediokaudalen Bereich des Schulterblatts.

Bei einer 42-jährigen Patientin war ein handtellergroßes Areal am rechten Schulterblatt betroffen. Juckreiz, Kribbeln und Brennen plagten sie vor allem abends, manchmal sehr ausgeprägt, an manchen Abenden aber hatte sie auch Ruhe. Die neurologische Untersuchung ergab eine Hypästhesie auf Nadelstiche und leichte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.