Für Kinder weiter „auf Chipkarte“ verordnen?

Autor: Isabel Kuhlen

Dr. Gudrun Focke,

Allgemeinärztin,

Münster:

Ich habe zum Thema „neue Arzneimittelrichtlinie“ gelesen, dass die Analgetika-Verordnung von OTC-Präparaten nun auch bei Kindern unwirtschaftlich sei. Stimmt das? Dann wäre ja Paracetamol, Ibuprofen etc. auch für Kinder bis 12 Jahre nicht mehr zu verordnen.

 

Isabel Kuhlen,
Rechtsanwältin und Apothekerin,
Mönchengladbach:

In der Tat enthalten die neuen Arzneimittelrichtlinien (AMR) auch Einschränkungen von Verordnungen für Kinder, die es früher so nicht gegeben hat. Dies betrifft jedoch nicht die Verordnungsfähigkeit von nicht verschreibungspflichtigen Analgetika. Sie dürfen weiterhin bei Kindern bis zum vollendeten 12. Lebensjahr bzw. bei Jugendlichen bis zum vollendeten 18. Lebensjahr mit Entwicklungsstörungen zu lasten der GKV verordnet werden. Paracetamol, Ibuprofen und ASS dürfen daher für Kinder/Jugendliche, deren Alter unterhalb dieser Grenzen liegt, verordnet werden.

Bei Erwachsenen sind nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.