Für viele Phytopharmaka ist Wirksamkeit belegt

Autor: MW

Seit 2004 müssen Patienten Phytopharmaka meist aus eigener Tasche bezahlen. Dennoch sollte man als Arzt bei der Wahl des geeigneten „Pflanzenmittels“ mit Rat und Tat zurseite stehen.

Bei der Bewertung von pflanzlichen Arzneimitteln ist nicht nur die rein pharmakologische Wirksamkeit von Bedeutung, sagte Professor Dr. Volker Schulz, Arzt für Innere Medizin in Berlin, auf dem 7. Kongress für Phytopharmaka und Phytotherapie im Rahmen einer Pressekonferenz. Auch die Überzeugungskraft des Arztes sowie die Erwartungen des Patienten spielen eine entscheidende Rolle. Bei bestimmten Indikationen, z.B. banalen Atemweginfekten, brauche es oft nur einen kleinen „Anstoß“, um die Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Hier können Phytopharmaka einen wichtigen Beitrag leisten und haben außerdem noch Sparpotenzial, so der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Phytotherapie. Bei der Wahl...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.