Fürsprecher geballter Patientenrechte

Autor: REI

Bekannte Gesichter mit neuen politischen Aufgaben: CSU-Politiker Wolfgang Zöller wurde zum Patientenbeauftragten der Bundesregierung ernannt; Prof. Dr. Karl Lauterbach wählte man zum gesundheitspolitischen Sprecher der SPD-Fraktion.

Bundesgesundheitsminister Dr. Philipp Rösler nennt Zöllers Ernennung „einen entscheidenden Schritt in Richtung Stärkung der Patientenrechte“. Der 67-jährige CSU-Gesundheitspolitiker aus Mainfranken ist ein Verfechter der Bündelung von Patientenrechten in einem Patientenschutzgesetz – die Bundesärztekammer, die gegen ähnliche Pläne der SPD gewettert hatte, will nun darin „die Rechte des Patienten auf notwendige, ausreichende und individuelle Behandlung und Betreuung“ zusammengefasst sehen.

Kritisch äußert sich Zöller über die Verunsicherung der Patienten durch Aut-idem-Substitutionen aufgrund von GKV-Rabattverträgen mit Arzneimittelherstellern. Anlässlich der Regierungserklärung sagte er im...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.