Fußballer dumm vom Köpfen?

Autor: SK

Wenn ein Fußballspieler beim Interview keinen allzu intelligenten Eindruck hinterlässt, wird das gern mal auf seine Kopfballstärke geschoben. Zurecht?

Früher wurder immer wieder mal postuliert, Köpfen beim Fußball führe zu Gehirnschäden. Eine aktuelle Studie hat dies zumindest fürs Kopfballtraining wiederlegt. In die Untersuchung wurden 61 Amateurfußballer im mittleren Alter von 15 Jahren aufgenommen. Vor und nach einer 35-minütigen Kopfballtrainingseinheit bestimmte man bei ihnen das Neuroprotein S-100B. Dieses Eiweiß liegt , das in hoher Konzentration im Binde- und Stützgewebe des ZNS vorkommt, wird bei Hirnverletzungen freigesetzt. Zu keinem Zeitpunkt erreichte das S-100B Werte, die auf eine Hirnverletzung hinweisen. Damit scheint kontrolliertes Köpfen bei Amateurfußballern keine strukturellen Gehinschäden zu verursachen. Kumulative...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.